Doghouse modifiziert

Posted on

Neben dem handlichen Brennertarnzelt habe ich mir für lange Ansitze das Doghouse gekauft. Das Zelt ist eigentlich sehr gut hat allerdings 2 Nachteile: zum Einen die Windanfälligkeit, zum Anderen: man kann nicht auf Bodennähe fotografieren.

Das ist für mich als Naturfotograf sehr wichtig also habe ich zur Schere gegriffen und einen zusätzlichen bogenförmigen Schlitz in die Vorderseite geschnitten. Nach 4 Wochenenden hatte ich den Schlitz dann endlich mit einem Reisverschluss wieder geschlossen es war eine sch… Arbeit. 
Der Stoff ist durch den Metallring sehr stark gespannt und es ist schwierig das Zelt unter die Nähmaschine zu bekommen. Einen Preis für Schönheit bekommt die Näharbeit nicht, aber endlich kann ich in Bodennähe fotografieren.

rot markiert der Verlauf des neu eingenähten Reissverschlusses



Die Öffnung unten und auch wenn ich aus der Original Öffnung fotografiere hänge ich mit Baumwolltarnnetzen ab. Der Vorteil durch Netze ist man kann noch nach außen Sehen, wird aber nicht gesehen und nichts raschelt bei Bewegungen.

Bei den ersten Einsätzen hatte ich das Gefühl dass die Tarnfetzen an den Ecken des Zeltes im Wind stark flattern und die Motive beunruhigen deshalb habe ich diese abgeschnitten.

so kann man nach der Modifikation aus dem Tarnzelt in Bodenhöhe fotografieren

Nach dieser Modivikation ist das Tarnzelt für die Vogelfotografie perfekt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.